• In  der Landwirtschaft und bei der Ernährung bestehen große, bisher nicht genutzte Möglichkeiten für den Klimaschutz. Weniger Verschwendung von Lebensmitteln, ein geringerer Verbrauch von Fleisch und Milchprodukten, ein geringerer Einsatz von Düngemitteln und ein besserer Schutz von Grünland und Mooren – diese Maßnahmen könnten auch in Deutschland den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase deutlich senken. Unter dem Titel „Klimawandel: Was er für die Landwirtschaft bedeutet“ fasst der Report erstmals in deutscher Sprache die Kernergebnisse des jüngsten Weltklimaberichts zusammen, die für den Agrarsektor relevant sind. 

  • GLOBAL 2000 https://www.flickr.com/photos/global2000/4953919238/

    Wenn die weltweite Entwicklung des Treibhausgas-Ausstoßes weitergeht wie bisher, so der IPCC in seinem Fünften Sachstandsbericht 2013/1014, steuert die Welt auf eine Erderwärmung um sogar vier Grad Celsius zu. Was würde das für Mensch und Natur bedeuten? Wir haben zusammengestellt, was der IPCC-Report dazu sagt.

  • IPCC_Reports

    Im September 2013 legte der Weltklimarat IPCC Teil 1 seines Fünften Sachstandsberichtes vor, der sich mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels beschäftigt. Im März und April 2014 folgten Teil 2 und 3 zu den Auswirkungen des Klimawandels, Möglichkeiten der Anpassung und Minderung. Informationen dazu finden Sie im Klimafakten.de-Spezial.

  • Am 2. November 2014 hat der Weltklimarat IPCC in Kopenhagen den Schlussband seines Fünften Sachstands­berichts zur Klimaforschung (AR5) vorgelegt. Dieser „Synthesebericht“ ist eine Zusammenfassung der drei zwischen September 2013 und April 2014 veröffentlichten Hauptbände des AR5 zu naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seinen Auswirkungen sowie Möglichkeiten, den Klimawandel zu bremsen und sich an ihn anzupassen. Wir haben Kernaussagen des Syntheseberichts zusammengestellt.

  • Der Weltklimabericht auf 60 mal 80 Zentimetern

    Wie funktioniert der IPCC und was sind die wichtigsten Ergebnisse von Teil 1 des Fünften Weltklimaberichtes? Die Antworten darauf hat die Climate Media Factory auf 60 mal 80 Zentimeter gebracht. Herausgekommen ist ein Poster, das nicht nur an jeder Bürowand etwas hermacht, sondern obendrein sehr informativ ist. Hier gibt es die PDF-Version und Bestellinfos.

  • https://www.flickr.com/photos/peternijenhuis/5257721823/

    Deutschland mit seiner Lage in der gemäßigten Klimazone wird nicht zu den Staaten gehören, die am schwersten von der Erderwärmung betroffen sind. Doch Grund zur Entwarnung besteht nicht. Auch hierzulande sind bereits Veränderungen des langjährigen Klimas zu beobachten.

  • http://klimafakten.de/sites/default/files/images/5822068891_e869709a43_m.jpg

    Es klingt schlüssig, viele Fußnoten suggerieren Wissenschaftlichkeit, die Grafiken wirken einleuchtend: Für Laien ist kaum erkennbar, ob die Autoren Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning in ihrem Buch „Die kalte Sonne“ seriös argumentieren. Zwei Faktenchecks zeigen auf, wie hier Klimawissenschaft „Marke Eigenbau“ betrieben wird.

Presseschau

  • Spiegel Online,
    03.08.2015
    Klimawandel: Gletscher schwinden weltweit im Rekordtempo

    Die Gletscherschmelze vollzieht sich derzeit in besonders hohem Tempo, berichten Forscher. Gletscher in verschiedenen Regionen der Welt sind demnach so stark aus dem Gleichgewicht geraten, dass sie auch ohne fortschreitenden Klimawandel vermutlich weiter Eis verlieren, heißt es in einer im "Journal of Glaciology" veröffentlichten Studie.

  • ORF,
    27.07.2015
    Klimawandel: Ein Graben teilt die Welt

    Von Klimaänderungen betroffen, ohne vom Klimawandel zu wissen? Die Auswertung von Umfrageergebnissen aus den Jahren 2007 und 2008, mit Antworten aus 119 Ländern, durch Forscher von der Yale University hat ergeben, dass das Bewußtsein für den Klimawandel weltweit sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.

  • Neue Luzerner Zeitung,
    22.07.2015
    Klimawandel verändert arktische Seen

    Die Klimaerwärmung verändert die arktischen Seen und damit die Lebensbedingungen. Waren die Wassermassen früher recht stabil geschichtet, kommt es nun regelmässig zu einer kompletten Durchmischung von warmem Oberflächen- und kaltem Tiefenwasser.

  • FAZ online,
    21.07.2015
    Urbane Sommerhitze: Der Klimawandel kommt in die Stadt

    Wenn die Temperaturen steigen, werden die Metropolen zu Hitzeinseln. Mehr Grün ist die Lösung. Doch wie verträgt sich das mit dem Ziel, mehr Wohnraum in unseren Städten zu schaffen?

  • Süddeutsche Zeitung,
    21.07.2015
    Was der Rekordsommer mit dem Klimawandel zu tun hat

    Die Hitze dieser Tage ist zwar noch kein Beweis für den Klimawandel - aber gutes Anschauungsmaterial für seine Folgen.

Weitere Artikel: